www.martinkuehn.eu - nature and architecture photography - Architektur- und Landschaftsfotografie

Letzte Neuigkeiten

2020-06-07:
Pyrenäen & mehr
2020-05-01:
Toulouser Sommer
2020-04-07:
Norwegen entdecken

Die „martinkuehn.eu Fotobox“

martinkuehn_eu_fotobox_3835.jpg
martinkuehn_eu_fotobox_3837.jpg
Hier möchte ich einige meiner Erfahrungen zum Bau einer Fotobox, welche der Hit auf jeder Hochzeit oder Feier wird, mit euch teilen. Für den Bau einer eigenen Fotobox sollte man sich zuerst überlegen, welche Geräte man verwenden möchte bzw. was genau benötigt wird. Das heißt:
  • Welche Kamera?
  • Welches Material für die Box selber?
  • Soll die Box einen Fuß bekommen oder montiert man sie auf ein Stativ?
  • Wie transportabel soll das Ganze werden?
  • Je nach Stativ oder Fuß bedingt dies aufgrund dessen Maximallast natürlich auch die anderen Geräte...
  • Wie wird die Kamera und das Stativ befestigt?
  • Welches Tablet? Oder sollen die Fotos nur ausgedruckt werden..? In diesem Fall: Welcher (portable) Drucker?
  • Wie sollen die Fotos von der Kamera auf Tablet oder Drucker übertragen werden?
  • Wie wird die Beleuchtung realisiert? Wird eine Softbox verwendet? Wie wird ein Blitz verbunden?
  • Wie viele Stromanschlüsse werden benötigt?

Für eine Zusammenfassung meiner Antworten auf diese Fragen, siehe die Liste unten.

In meinem Fall habe ich mich für eine kleine Canon EOS1100D entschieden. Die Kamera läuft nicht über einen Stromanschluss sondern der Akku muss mitunter getauscht werden. Das ist sicher nicht komfortabelste Option, aber, mit zwei Akkus (die man ja zumeist schon hat) und dem Ladegerät, welches in der Box Platz findet, sicherlich die günstigste. Und pro Tag/Abend muss der Akku auch zumeist höchstens zweimal getauscht werden.

Die Fotos werden mittels einer WLAN SD Karte von der Kamera auf ein Tablet übertragen. Hierbei sollte man schauen, welche Bildqualität man transferieren möchte. Ich nutze eine FlashAir W-04 Karte welche theoretisch 31,4 MBit/s WLAN-Geschwindigkeit erzielen soll. Demzufolge könnte pro Sekunde ein Bild mit 4 MB versendet werden. Das ältere iPad 2 was ich bisher nutze, hängt sich allerdings mitunter auf, wenn zu viele Daten (Fotoserien mit mehreren Fotos mit 4, 5 oder 6 MB) versendet werden, einzelne Fotos oder Fotoserien mit je 1-2 MB Größe funktionieren allerdings und genügen den Meisten ja bereits. Denkt daran, dass nicht ihr die Auslösefrequenz der Box bestimmt. Ein anderes Tablet habe ich allerdings bisher noch nicht getestet... Wenn ihr eigene Erfahrungen habt, lasst es mich wissen! Ich habe mich gegen einen Drucker entschieden, da an so einem Abend auch ziemlich viele Ausschussbilder entstehen, die dann ausgedruckt nur direkt in den Müll wandern würden... Die Fotos, die dann doch sehr schön geworden sind können auch im Nachhinein versandt und dann einzeln gedruckt werden.

Zur Beleuchtung habe ich mich für eine LED Platte, welche per Strom angebunden ist, und einen kleineren Blitz, welcher über Akkus läuft entschieden. Denkt daran einen Ersatzakkusatz dabei zu haben. Der Blitz wird per E-TTL-Kabel, welches ich kostengünstig (ca. 10€) im Fotoladen erhalten habe, mit der Kamera verbunden. Dank E-TTL kann die Kamera dann auch selbst die zusätzlich notwendige Lichtmenge, die der Blitz emittieren soll, steuern. Alles zusammen wird natürlich von einer Softbox umfasst.

Die Box selber wollte ich aus Holz bauen, da Holz leicht und gleichzeitig einfach zu bearbeiten ist. In die Platte, auf der die Kamera angebracht wird, können so auch einfach Löcher gesät werden, um den Akku tauschen zu können, ohne die Kamera zu demontieren. Ich habe mich entschieden die Box auf einem Manfrotto Stativ ohne Stativkopf (welches ich allerdings schon vorher besaß) zu installieren. So muss kein zusätzlicher schwerer, untransportabler Fuß sondern nur das leichte und kompakte Stativ mitgenommen werden. Zudem ist das Stativ einfach in der Höhe verstellbar und damit flexibler für verschiedene Einsatzorte.

Ein einfacher Hand-Fernauslöser ist mitunter nicht die beste Wahl, da er an einem Tag mit ausgelassener Stimmung von vielen betrunkenen Menschen mehr oder weniger robust ausgelöst wird. So ging meiner auch direkt bei der ersten Benutzung kaputt. Folglich habe ich den alten Auslöser genommen und dessen Kontakte mit einem robusteren Buzzer verbunden.

Zusammengefasst:

  • Box komplett aus Holz; Löcher, um die Kabel zu führen und den Akku einfach wechseln zu können
  • Box montierbar mit 3/8" Mutter auf einem soliden Manfrotto-Stativ ohne Stativkopf, welches ich schon vorher besaß
  • Canon EOS1100D (arretiert mit 1/4" Schraube)
  • FlashAir W-04
  • Tablet
  • LED Panel und Canon 430 EX-II Blitz (mit 2x 4 AA Akkus) in einer einfachen Softbox, die irgendwer anders wegwerfen wollte...
  • E-TTL Kabel für Blitzanschluss an die Kamera (ermöglicht automatische Blitzintensität)
  • Dreifachsteckdose für LED Panel, Kamera- und Tabletladegerät
  • Robuster Buzzer-Fernauslöser (für ca. 40 € aus einem einfachen Fernauslöser für wiederum 30-40 €)

Um den Entstehungsprozess etwas im Detail zu beschreiben: Nach Festlegung der Abmessungen der Fotobox, wurden als erstes die einzelnen Seiten, wovon eine Seite eine Tür werden soll, der Boden, ein Mittelteil und der Deckel ausgesägt. In der Front brauchen wir ein Loch für das Tablet. Im Boden wird ein Loch benötigt um die Box auf ein Stativ stellen zu können. Dieses Loch sollte groß genug sein, um die 3/8" Mutter auch noch mit einem entsprechenden Schraubenschlüssel oder einer Ratsche festziehen zu können. Ins Mittelteil habe ich Löcher gebohrt bzw. ausgesägt, um die Kamera zu befestigen und um im laufenden Betrieb den Akku wechseln zu können ohne die Kamera auszubauen. Zudem werden Löcher im Mittelteil und an einer Seite benötigt um die Kabel durch zu führen.

An die einzelnen Seiten werden dann noch Verstärkungen geleimt, sodass die Box nachher solide ist. Führungen oder ähnliches für das Tablet sollten bedacht werden.

martinkuehn_eu_fotobox_3640.jpg
martinkuehn_eu_fotobox_3647.jpg
Unter dem Boden wird eine dünne aber solide Platte befestigt, sodass die Box mittels einer 3/8" Mutter am Stativ ohne Stativkopf befestigt wird.
martinkuehn_eu_fotobox_3645.jpg
An einer Seite wird ein Scharnier angebracht, sodass diese sich als Tür öffnen lässt.
martinkuehn_eu_fotobox_3648.jpg
Gewartet werden muss auch des Öftern ;-)
martinkuehn_eu_fotobox_3650.jpg
Und natürlich muss die Box auch ein Logo erhalten. Dazu habe ich eine Vorlage ausgeschnitten und dieses aufgesprüht. Auf dem zweiten Foto sieht man auch die Führung des Tablets vorne.
martinkuehn_eu_fotobox_3722.jpg
martinkuehn_eu_fotobox_3727.jpg
Die LED Platte erhält diese Behelfsfassung, da in der Softbox eine Fassung vorhanden ist. Mein Vater hat zum Glück immer gute Ideen wie diese hier :-) Falls keine Fassung vorhanden ist muss die Platte natürlich anders angebracht werden. Der Blitz kann über der Platte eingeschraubt werden. (Auf dem folgenden Foto oben zu erkennen)
martinkuehn_eu_fotobox_3833.jpg
Mach den Fernauslöser 'Betrunkene-Bediener-sicher'...
martinkuehn_eu_fotobox_6525.jpg
martinkuehn_eu_fotobox_6527.jpg